bauinfo24 - Home
Home
Bauratgeber/Themen
Fachfirmen
Planer
Baulinks
Kontakt
 Home
Regionales Fachfirmen-Register
 Bayern:
 Bitte Landkreis wählen...
bauinfo24 informiert:
Unsere monatlichen Besucherzahlen liegen aktuell im Durchschnitt bei rund 44.000 Interessenten.
Bauherren, Planer und Architekten finden bei bauinfo24.de kostenlose Informationen und aktuelle Tipps rund ums Planen, Bauen, Renovieren, Wohnen und den Garten.
Zusätzlich finden Sie umfangreiche Hintergrund­informationen über leistungsfähige Handwerker, Fachfirmen, Planer und Architekten aus Ihrer Region.
ABV Verlag
Design + Realisierung
 Zum Thema  > Druckversion 
Was Innenarchitekten wirklich tun
Was soll ein ganzer Berufsstand tun, wenn weitläufig die Meinung vorherrscht, Innenarchitekten seien Luxus-Möbelrücker, Autodidakten oder Stilberater der Schönen und Reichen dieser Welt? Wohnhäuser, Büros, Shops, Kanzleien und Praxen sowie Kliniken, Seniorenheime, Kindergärten oder Kirchen, geben einen kompakten Eindruck zeitgenössischer Innenarchitektur. Im Trend liegen die Themen Wohlfühlarchitektur, Umbau, Modernisierung und gesundes Wohnen.
Häuser, die Hüllen der Räume, werden selten ohne Architekten gebaut. Räume, die Hüllen unseres Alltags, werden hingegen meist ohne Innenarchitekt geplant. Warum? „Innenarchitekten werden oft als Luxusarchitekten oder Möbelhändler missverstanden“, erläutert BDIA-Präsident Rainer Hilf, „doch ihr wichtigstes Tätigkeitsfeld ist das Umbauen, Modernisieren und Sanieren in bestehenden Gebäuden.“ Nicht selten werden Innenarchitekten erst hinzugezogen, wenn ein Bauherr oder Nutzer mit bestehenden Räumlichkeiten unzufrieden ist. Selbst Neubauten können sich kurz nach Erstbezug als korrekturbedürftig erweisen, wenn an den Lebens- oder Arbeitsgewohnheiten und Bedürfnissen der Menschen darin vorbeigeplant wurde. Bevor der Innenarchitekt gestalterisch nachbessern kann, sind oft Grundrissoptimierungen erforderlich, muss er Wände, Türen oder Fenster versetzen, um aus Standard-Lösungen individuell passende Räume entstehen zu lassen. In öffentlichen und gewerblichen Räumen spielen zudem Faktoren wie Raumwirkung, Lichtstimmung, Schalldämmung und Materialien eine zentrale Rolle. Neben einem solchen „eingebauten Wohlfühlklima“ ist der Innenarchitekt hier auch für die Inszenierung von Marken, Produkten und Dienstleistungen zuständig.
Für Bauherren besteht insgesamt ein deutliches Einsparungspotenzial, wenn Innenarchitekten von Anfang an in die Planung einbezogen oder mit der Planung betraut werden. „Der Verbraucher weiß oft gar nicht, dass Innenarchitekten Bauanträge einreichen können und genau wie Architekten an eine feste Honorarordnung gebunden sind.“, so Elke Kaiser, Geschäftsführerin des BDIA. Darüber hinaus koordiniert der Innenarchitekt die einzelnen Gewerke und überwacht Leistung und Kosten. Bauherren können so oft Geld und Ärger sparen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass sich Innenarchitekt nur nennen darf, wer in der Architektenkammer seines Bundeslandes eingetragen ist. Voraussetzung dafür ist ein Studium zum Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Innenarchitektur - neu auch Bachelor und Master – mit einer anschließenden zwei- bis dreijährigen Berufspraxis. Damit der Verbraucher nicht an selbsternannte Wohnexperten gerät, informiert der Bund Deutscher Innenarchitekten, woran der Bauherr „echte“ Innenarchitekten erkennt und welche Leistungen Innenarchitekten erbringen. Mit einer Online-Innenarchitektensuche und verschiedenen Services bietet der Verband interessierten Bauherren praktische Unterstützung an.
BDIA Bund Deutscher Innenarchitekten
Königswinterer Str. 675, 53227 Bonn
www.bdia.de
  zum Seitenanfang
© 2016 ABV Architektur und Bau Verlag
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von ABV Architektur und Bau Verlag
Schnellsuche nach Name/ Ort/ Leistung
 im Landkreis ...
Bauratgeber aktuell
Überregional/ Regional
tätige Unternehmen:
Schnellsuche im Bauratgeber/Themen
bauinfo24-Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter und holen sich die aktuellen Meldungen automatisch nach Hause.